Don Juan Archiv - Wien, Forschungsverlag
Hernalser Kalvarienberg, Kupferstich von Salomon Kleiner und Georg Daniel Heumann, 1724 (© ÖAW, Sammlung Woldan)
Herbert Karner
Martin Scheutz
Matthias J. Pernerstorfer
Rudolf Leeb
Anita Mayer-Hirzberger
Reinhard Gruber
Werner Telesko
Elena Holzhausen
Dagmar Sachsenhofer
Barbara Boisits
Helmut Halb und Markus Jeitler
Anna Mader-Kratky, Herbert Karner und Elisabeth Hilscher
Alfred Noe
Thomas Hochradner
Jana Perutková
Vladimír Mañas
P. Alkuin Schachenmayr

Interdisziplinärer Workshop

 

DIE KARWOCHE IN WIEN

Kreuzestheologie und Passionsfrömmigkeit in der Residenzstadt Wien von der Reformation bis zur Restauration (ca. 1500–1835)

15. März 2018, 14.00-18.45 Uhr

16. März 2018, 09.00-14.00 Uhr

Don Juan Archiv Wien, Trautsongasse 6/6, 1080 Wien

Abendprogramm am 15. März 2018.: Exkursion zur Kalvarienbergkirche in Hernals & Ausklang

 

Die Teilnahme ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen ersuchen wir um Anmeldung bis 13. März 2018 unter kunstgeschichte(at)oeaw.ac.

 

Folder zum Workshop

 

Bericht unter dem Titel Ostern als "dramaturgischer Mehrakter" auf ORF.at

 

 

Die liturgische Ausgestaltung von Karwoche, Kreuzestheologie und Passionsfrömmigkeit durchliefen in der Zeit von der Reformation bis zur Restauration einschneidende Veränderungen. Der Beginn des Untersuchungszeitraumes setzt mit 1500 an, einer Zeit intensiver Passionspflege, um die Reaktionen der Reformatoren auf dieses Phänomen nachvollziehen zu können. Darauf wiederum reagierte das Konzil von Trient (1545–1563) im Allgemeinen und der 1540 gegründete Jesuitenorden im Speziellen. Es kam zu einer Neugestaltung der Liturgie ebenso wie zu neuen Formen von Gebet, Andacht und theatraler Inszenierung einer explizit katholischen Frömmigkeit.

Dies hatte auch für den Kaiserhof Konsequenzen, denn Humilitas, die Demut als Inszenierung des höchsten Herrschers als Sünder war fester Bestandteil der Pietas Austriaca und des Zeremoniells im liturgischen sowie semi-liturgischen Rahmen des Wiener Hofes. Die Verdichtung dieser religiösen Inhalte in den Liturgien der Karwoche war geradezu prädestiniert, um die Pietas des Hauses Habsburg in unterschiedlichen Bild- und Textmedien augenscheinlich werden zu lassen. Doch nicht nur der Hof, auch die Bürger – insbesondere die Bruderschaften – und kirchlichen Orden hatten maßgeblichen Anteil an der Gestaltung der Karwoche in der Residenzstadt Wien.

Gleichzeitig änderte sich die Ausrichtung von Kreuzestheologie und Passionsfrömmigkeit im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts. Beeinflusst war dies nicht zuletzt durch divergente innerkatholische Haltungen, die im Verlauf des 18. Jahrhunderts sowohl seitens der Kirche wie des Staates zu Reformen führten. Die massiven Einschnitte der josephinischen Reformen setzten der Passionsfrömmigkeit jedoch kein definitives Ende, was sich am Beginn des 19. Jahrhunderts in einem erneuten Aufblühen älterer Traditionen (teilweise auch in neuer Form) widerspiegelte.

 

 

 

Programm

Donnerstag, 15. März 2018

 

14.00–14.15 Uhr

Begrüßung

Matthias J. Pernerstorfer (Don Juan Archiv Wien)

Herbert Karner (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen, nachfolgend ÖAW, IKM)

 

14.15–15.30 Uhr

Religiöser Kontext – Liturgie und Kirchenlied

Moderation: Martin Scheutz

Matthias J. Pernerstorfer (Don Juan Archiv Wien):

Zur aktiven Beteiligung der Gläubigen an den Feierlichkeiten der Karwoche

Rudolf Leeb (Universität Wien, Institut für Kirchengeschichte, Christliche Archäologie und kirchliche Kunst):

Die Karwoche im Protestantismus

Anita Mayer-Hirzberger (Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien, Institut für Musikwissenschaften und Interpretationsforschung):

Das Kirchenlied im konfessionellen Vergleich

 

15.15–15.45 Uhr: Kaffeepause

 

15.45–17.00 Uhr

Liturgische und kommunikative Praxis

Moderation: Elisabeth Hilscher

Reinhard Gruber (St. Stephan, Domarchiv):

Quellen zur Karwochen-Liturgie in St. Stephan

Werner Telesko (ÖAW, IKM):

Wiener Fasten- und Karfreitagspredigten

Elena Holzhausen und Dagmar Sachsenhofer (Referat für Kunst und Denkmalpflege der Erzdiözese Wien):

Einsatz von Kunstwerken in der Zeit des "Triduum sacrum"

 

17:45–18:45 Uhr

Kalvarienbergkirche in Hernals (Exkursion)

Begrüßung

Pfarrer Karl Engelmann

Führung

Kornelia Holzner-Tobisch (ÖAW, IMAFO)

Anna Mader-Kratky – Werner Telesko

 

 

Freitag, 16. März 2018

 

9.00–9:15 Uhr

Begrüßung

Barbara Boisits (ÖAW, IKM)

 

9.15–10:30 Uhr

Zentrum und Vorbild – Der Kaiserhof

Moderation: Herbert Karner

Helmut Halb und Markus Jeitler (ÖAW, IKM):

Die Karwoche am Hof Leopolds I.

Anna Mader-Kratky (ÖAW, IKM):

Zur Berichterstattung über die Karwoche im Wienerischen Diarium

Elisabeth Hilscher (ÖAW, IKM):

Hofcurricula als Quelle musikalisch-religiöser Aktivitäten der Mitglieder des Kaiserhauses

 

10.30–10.45 Uhr: Kaffeepause

 

10.45–12.00 Uhr

Musikdramatik

Moderation: Elisabeth Hilscher und Matthias J. Pernerstorfer

Alfred Noe und Markus Jeitler (Universität Wien, Institut für Romanistik):

Die Libretti der Wiener "Sepolcri"

Thomas Hochradner (Universität Mozarteum Salzburg):

Offenes Geheimnis? Allegris Miserere erreicht Österreich

Jana Perutková und Vladimír Mañas (Masaryk-Universität Brünn, Institut für Musikwissenschaft):

Zwischen Wien und Mähren: Aspekte und Quellen zur Rezeption von Traditionen

 

12.00–12.15 Uhr: Kaffeepause

 

12.15–13.30 Uhr

Die Rolle der Klöster

Moderation: Matthias J. Pernerstorfer

P. Alkuin Schachenmayr (Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI Heiligenkreuz):

Die Karwoche in Prälaten-Klöstern

Janet Page (University of Memphis, Rudi E. Scheidt School of Music):

Music and Theater for Holy Week in Viennese Female Convents, ca. 1690–1740

Julia Strobl (Referat für Kunst und Denkmalpflege der Erzdiözese Wien):

Verinnerlichung und Meditation. Passionsfrömmigkeit und Kreuzesverehrung im Wiener Salesianerinnenkloster

 

13.30–14.00 Uhr

Schlussdiskussion

 

 

Konzept, Organisation und Veranstalter

 

Konzept & Organisation:

Elisabeth Th. Hilscher, Anna Mader-Kratky, Matthias J. Pernerstorfer und Werner Telesko

 

Veranstalter:

Insitut für kunst- und musikhistorische Forschungen (IKM) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW)

Don Juan Archiv Wien

 

 

[Veranstaltungen]

[Workshops]
[Seitenanfang]

Letztes Update: 30.04.2018